Wie?

 

Zustellung im "Rendezvous-Modus"

Der Zusteller nimmt Pakete aus dem Fahrzeug heraus, die er in der Umgebung zu Fuß zustellen kann und schickt das Fahrzeug dann zum nächsten Haltepunkt.

Das Fahrzeug bewegt sich autonom zu diesem Haltepunkt
und wartet dort auf den Zusteller.

(Grafik: VanAssist)


Funkbasierte Interaktion

Zusteller und automatisiertes Fahrzeug stehen permanent über eine Kommunikationseinheit in Kontakt. Damit kann der Zusteller beispielsweise das Fahrzeug, das sich gerade autonom zu einem Haltepunkt bewegt, zu einem anderen, als dem ursprünglich gewünschten Haltepunkt bestellen.

(Grafik: iStock.com/filo)


Routenoptimierung

Bereits heute wird großer Aufwand in die Optimierung von Zustellrouten gesteckt. Diese Berechnungen reihen jedoch oft "nur" Zustelladressen gemäß optimaler Wegstrecken aneinander und lassen persönliche Erfahrungswerte der Zusteller, wie z.B. ideale Zustellzeit einer Adresse, spezielle Zustellbedingungen, Verkehrssituationen zu bestimmten Zeiten, optimale Haltepunkte etc. außen vor. Dieses Wissen ist äußerst wertvoll und soll unbedingt  erschlossen werden.

(Grafi: iStock.com/mooltfilm)


Indoor-Navigation

Am Standort des Empfängers angekommen, muss sich der Zusteller innerhalb des Gebäudes auf seine persönlichen Ortskenntnisse verlassen. Wo ist der richtige Eingang? Wo ist das Büro des Empfängers? Gibt es einen Lastenaufzug? Ziel ist es hier, den Zusteller per On-Site-Navigation durch große Gebäude oder abgeschlossene Gelände auf dem schnellsten Weg zum eigentlichen Übergabepunkt zu leiten.

(Grafik: iStock.com/Dilen_ua)


Automatisierte Fahrfunktionen im Depot

Zustellfahrzeuge müssen auch auf Depotgeländen viele Strecken zurücklegen: Am frühen Morgen zum Beladen, nach der Rückkehr zum Entladen nicht zugestellter oder abgeholter Pakete, zum Aufladen der Batterien etc. Häufig müssen die Fahrer dabei lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Ziel ist es, für diese Wege auf den Depotgeländen automatisierte Fahrfunktionen zu entwickeln, um die Zusteller von unattraktiven Arbeiten zu entlasten und
Kosten zu reduzieren.

(Grafik: iStock.com/Andrey Suslov)


Flottenüberwachung

Automatisierte Fahrzeuge können bereits viele Situationen alleine bewältigen. In komplexen und dynamischen Umgebungen können jedoch Situationen auftreten, die nur mit menschlicher Unterstützung lösbar sind.

In VanAssist können im Sinne eines Leitstandes aus der Ferne definierte Fahrmanöver freigegeben oder gestartet werden, z.B. um ein von der Fahrzeugsensorik nicht eindeutig identifizierbares Hindernis zu umfahren.

(Grafik: iStock.com/Makhnach_M)


Kontakt

Projekt VanAssist

c/o ZENTEC GmbH

Industriering 7, 63868 Großwallstadt

Telefon: 06022 26-1117

E-Mail: projektbuero@vanassist.de